News

Aktuelle Mitteilungen aus der Gemeinde und den Vereinen.
Schriftgröße: +

Erfolgreiche Theatersaison 2015/16

Bericht aus der Nahezeitung vom 04. Januar 2016 von Ilona Brombacher

 

Schon nach zehn Sekunden Applaus

Bühne Viel bejubelte Premiere: Theatergruppe präsentiert sich in bester Spiellaune

Von unserer Mitarbeiterin

Ilona Brombacher

 

Allenbach. Ein paar, wirklich nur ein paar Plätze waren noch frei bei der Premiere des Schwanks der Theatergruppe „Ohne Sekt kein Act“ des Heimatvereins Allenbach, und die Stimmung im Gemeinschafthaus war vom ersten Moment an super. Zum siebten Theaterstück, so freute sich Frank Arth vom Kreativteam, konnte man nicht wenige Fans der ersten Stunde begrüßen, die bei allen der bisherigen Aufführungen der „eingeschworenen Gemeinschaft“ zu Gast waren. Gemeinschaft und Geselligkeit sind ihr Rezept, viel Spaß an der Sache ist die wichtigste Zutat, und der große Freiraum für Kreativität und die Unterstützung durch die Gemeinde samt den zahlreichen Helfern machen ein publikumsreifes Stück wie „Rambazamba am Lido Makkaroni“ erst möglich.

Nach der Vorlage von Dieter Adam bearbeiteten die Laienschauspieler unter der Regie von Immanuel Klein den lustigen Dreiakter für das Allenbacher Platt, Conferencier Hans Becker entführte das Publikum als Flugkapitän in die Höhen des Wahnsinnsurlaubs und sorgte damit schon zu Beginn der Aufführung für gute Stimmung, zumal der erste begeisterte Applaus keine zehn Sekunden auf sich warten ließ. „Etwaige Fehler oder Versprecher der Schauspieler sind nicht zu vermeiden, sie sind auch gewollt!“, juchzte der Pilot mit komödiantischem Talent und küsste herzhaft die Souffleuse in der ersten Reihe nicht ohne die Unwissenden im Publikum alsbald zu informieren: Die schöne Blonde ist seine Frau Birgit Becker.

Traditionell inzwischen: das Öffnen des Vorhangs durch Rudi Cullmann, Gründungsmitglied des Heimatvereins, der in diesem Jahr mit der Goldenen Ehrennadel für 40 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt worden war. Autor und Gitarrist Holger Sonnabend komponierte die Melodie des Theaterliedes, zu dem Frank Arth wie üblich den Text beisteuerte. Den Refrain des Pausenliedes „Rambazamba“ konnte man im Programmheft mitlesen, und so erschallte ein kräftiger Chor, der die fröhliche Verbindung zum Publikum nur noch enger schnürte. Manuela Krämer verpasste als Maskenbildnerin den Akteuren den passenden Ausdruck und sorgte mit ihrer Kostümwahl wiederholt für Einzelapplaus. Für Technik und Bühnenbau sorgten neben dem Kreativteam Sonnabend/Arth noch Sven Sonnabend und Heiner Fieron.

So beklatscht und bejubelt wurde jeder Erstauftritt der Mimen, dass sie teilweise eine ungeplante kurze Pause in ihre Nummer einlegen mussten. Bei der Besetzung der Rollen bewiesen die Laiendarsteller ein gutes Händchen: Der gut situierte Familienvater Fritz Knorbel, dem das Flirten mit jungen Damen wie das Salz in der Suppe scheint, war dem Gast-Allenbacher aus Kirschweiler, Hans-Jürgen „Hansi“ Kley, wie auf den Leib geschrieben. Petra Haas verkörperte die ungeliebte Nachbarin Agathe Schlottermann derart überzeugend, dass man am Ende tatsächlich gerührt mit ihr mitfühlen konnte, als sich das Geheimnis des Beziehungsgeflechts lüftete und sie sich des überbordenden Einflusses ihrer Mutter Klementine Mitesser (grandios gespielt von Kerstin Langner) endlich erwehrte. Wenn auch das temporeiche, prall mit flotten Sprüchen gefüllte Stück mit altbekannten Klischees aufwartet, schaffen es besonders besagte Schwiegermama Mitesser, „Beißzange“ genannt, und ihr armer, trottelig-gutmütiger Kuschelbär-Schwiegersohn Alois Schlottermann alias Joachim Storr (tolles Debüt!) dem Stück echtes Leben einzuhauchen.

Auch Carmen Arth als die moderne junge, allseits umschwärmte Dame Heidi, Udo Wittmann als verliebter Sohn Klaus Schlottermann und Silke Neumann als tanzfreudige Italienerin Maria Ravioli wurden für ihre Darstellungen mit reichlich Beifall auch zwischendurch belohnt. Fritzens Frau Melanie alias Jutta Fillman wurde mit stürmischem Jubel begrüßt, aber auch Neuzugang Joachim Storr ist wirklich eine Entdeckung.

 

Z Weitere Aufführungen sind am 9., 17., 23. und 30. Januar, jeweils um 19.30 Uhr im Allenbacher Gemeinschaftshaus. Der Eintritt kostet 7 Euro.

Nahe Zeitung vom Montag, 4. Januar 2016, Seite 22 (0 Views)
Bildband von Allenbach
Zusammenfassung der Jahreshauptversammlung